Kultur und Kunst im Seebad Heringsdorf

Von einem eher kleinen Städtchen, wie es das Ostseebad Heringsdorf ist, erwartet wohl niemand ein überbrodelndes kulturelles Angebot. Auch die vielen Urlauber, die hier inzwischen fast das ganze Jahr über entspannen, legen während der Ferienzeit weniger Wert auf Theater & Co. Dennoch: Heringsdorf verfügt über eine überraschend große Kulturszene.

Die Villa Irmgard ist ein wahres Kleinod, und zwar von außen wie auch bezüglich der Veranstaltungen. Neben einer informativen Darstellung der Geschichte des Ostseebades Heringsdorf kann sich der Besucher einen Einblick verschaffen in die große Zahl der Prominenten, die sich im Verlauf der Jahrzehnte dort aufhielten. Besonderen Wert legen die Betreiber dabei auf den russischen Schriftsteller Maxim Gorki, der 1922 sogar in diesem Haus wohnte.

Daneben treffen sich kulturell Interessierte gerne in der Villa Irmgard zu verschiedenen Darbietungen; eine davon sind die Kleinen Kammerkonzerte bei Kerzenschein, die neben dem Kunstgenuss auch das ganz besondere Ambiente spürbar werden lassen.

Etwas volksnäher, aber nicht weniger beliebt, sind die musikalischen Darbietungen der Kurverwaltung, die regelmäßig auf dem Konzertplatz in unmittelbarer Nähe der Seebrücke stattfinden. Und das Theaterzelt, das im Sommer mit interessanten Darbietungen lockt, weicht im Winter einer Eisbahn.

Das Usedomer Musikfestival, das alljährlich drei Septemberwochen lang die Insel verzaubert, gastiert auch in Heringsdorf. Das Programm gibt es im Internet oder bei der Kurverwaltung. Das Gleiche gilt für die Usedomer Modetage, die gleich dreimal im Jahr – im April, Juli und Oktober – spannende Einblicke darin zeigen, was die Dame von Welt und auch die normale Alltagsfrau tragen sollten.

Für diejenigen, denen die bildende Kunst nähersteht, gibt es den Kunstpavillon in Heringsdorf direkt an der Ostsee. Es handelt sich um ein rundes Gebäude vorwiegend aus Glas. Und genauso ausgefallen wie das Äußere sind auch die Exponate im Inneren: bedeutende Beispiele moderner Kunst mit einem Bezug zu Ostdeutschland allgemein und Usedom speziell. Die Ausstellungen wechseln alle drei bis vier Wochen. Und jeweils im August findet eine Kunstauktion statt, die Liebhaber auch aus fernen Regionen anlockt.
Ganz bodenständig präsentieren sich dagegen einige technische Besonderheiten früherer Zeiten im Bahnhof von Heringsdorf. Das Prunkstück ist zweifelsfrei ein preußischer Abteilwagen aus dem Jahr 1902, wunderschön restauriert und auch einsatzbereit, sofern es mal dazu kommt. Stattdessen verkehrt derzeit vom Bahnhofsplatz aus die Kaiserbäder-Bahn, ein ebenfalls nostalgisch anmutendes Gefährt, das die drei Ostseebäder Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck miteinander verbindet. Während der Fahrt berichtet der Chauffeur über interessante alte und neue Ereignisse vor Ort.

Ein Museum ganz eigener Art gibt es auf der Seebrücke. Das Muschelmuseum ist eins der ersten privat ins Leben gerufenen seiner Art. Mehr als 3.000 Exponate begeistern die Besucher. Muscheln, Korallen, Seesterne und Schnecken, sogar Bernstein sind dekorativ präsentiert. Besondere Beachtung findet dabei eine Riesenmuschel mit einer Breite von 75 Zentimetern. Im Erdgeschoss des Gebäudes ist ein interessanter Shop eingerichtet, der verschiedene Schmuckstücke, aber auch besonders attraktive Muscheln und maritime Souvenirs anbietet.

Wer statt für die Weiten der Meere eher Interesse an den Weiten des Alls zeigt, sollte die Volkssternwarte in Heringsdorf besuchen. 1960 veranlasste Manfred von Ardenne den Bau des Gebäudes und schenkte dem Ostseebad ein Teleskop. Das Dach der Sternwarte lässt sich auseinanderschieben, was den Blick auf den Himmel freigibt.

Shoppen und ausgehen im Seebad Heringsdorf

Die Einkaufswelt in Heringsdorf präsentiert sich ebenso vielseitig wie das gesamte Seebad. Lebensmittel-Discounter haben sich niedergelassen wie besonders feine Boutiquen mit einem erlesenen Angebot. Und dazwischen die gängigen Händler wie Bäcker, Metzger, Optiker und Florist. Eine Besonderheit in Heringsdorf ist der Markt an jedem Mittwoch, auf dem es ausschließlich Öko-Produkte aus der Region gibt.

In einem Ostseebad mit der langen und feinen Tradition Heringsdorfs liegt es auf der Hand, dass es besondres vielehochklassige Hotels gibt, die alle auch über eine exzellente Küche verfügen. Wer also erlesene Spiesen in einem vornehmen Ambiente zu sich nehmen möchte, findet die geeigneten Orte fast überall. Dennoch gibt es auch Locations für das schmale Budget. Und köstlich ist das Essen überall – bis hin zu den Fischbuden an der Strandpromenade, die Köstlichkeiten aus dem Meer anbieten.

Auch in gemütlichen Cafés lässt es sich herrlich entspannen. Und sogar das Nachtleben kommt nicht zu kurz: In verschiedenen Bars gibt es ausgefallene und bodenständige Drinks bis in die frühen Morgenstunden.